Calls

Zugang zu Fördermittel (Zuschüssen) aus dem CERV-Programm erfolgt für interessierte Antragstellerinnen und Antragsteller ausschließlich über die Beteiligung an sogenannten Aufrufen ("Calls") zur Einreichung von Anträgen. Der Zeitpunkt und die Modalitäten für die Durchführung von "Calls" werden zunächst in den Jährlichen Arbeitsprogrammen in groben Zügen festgelegt. Ihre Veröffentlichung einschließlich aller detaillierten Informationen und Erläuterungen dazu erfolgt am sogenannten "Funding and Tender Opportunities Portal" (FTOP). Ab diesem Zeitpunkt ist es Antragstellerinnen und Antragstellern möglich ihre Projektvorschläge über das FTOP einzureichen.

AchtungAchtung

Folgende Aufrufe zur Einreichung von Projektanträgen im Rahmen des "Call-Zyklus" 2023 sind derzeit geöffnet/angekündigt:

  • "Verhinderung und Kampf gegen gender-basierte Gewalt und Gewalt gegen Kinder - Vergabe von Fördermittel an Drittorganisationen der Zivilgesellschaft" (geöffnet)Teilnahmevoraussetzungen: Einreichendes Konsortium muss zumindest aus einem Antragsteller (Koordinator) bestehen; dieser muss eine öffentliche Stelle oder eine private Organisation ohne Erwerbszweck sein. Koordinator oder - im Falle eines Konsortiums - zumindest ein Partner soll 3 Jahre Erfahrungen in der Umsetzung von Kapazitätsaufbauaktivitäten für zivilgesellschaftliche Organisationen sowie in der Vergabe und Verwaltung von Fördermitteln haben. Das beantragte EU-Fördervolumen muss mindestens € 1,5 Mio. und darf höchsten € 3 Mio. umfassen; der Anteil der EU-Kofinanzierung beträgt 90%; Einreichfrist: 19. April 2023; weiterführende Informationen: Call-Informationen am FTOP (Englisch); Call-Dokument (Englisch); Call-Dokument DG JUST (Deutsch).
  • "Förderung der Gleichstellung; Kampf gegen Rassismus, Fremdenhass und Diskriminierung" (geöffnet); Teilnahmevoraussetzungen: Grundsätzlich Konsortium aus mindestens zwei Organisationen; entweder öffentliche Stelle oder private Organisation (einschließlich Organisationen mit Erwerbszweck unter bestimmten Voraussetzungen). Konsortium kann "lediglich" national oder auch transnational sein. Die genauen Voraussetzungen für Koordinator bzw. Partner sind pro Call-Priorität näher spezifiziert. Finanzierungshöhe: Mindestens 100.000 €; Einreichfrist: 20. Juni 2023; weiterführende Informationen: Call-Informationen am FTOP (Englisch); Call-Dokument (Englisch).
  • "Europäische Erinnerungskultur" (angekündigt; geplante Öffnung: 16. Februar 2023); Teilnahmevoraussetzung: Grundsätzlich Konsortium aus mindestens zwei Organisationen (nationale oder (vorzugsweise) transnationale Zusammensetzung möglich); Koordinator muss entweder öffentliche Stelle oder private Organisation ohne Erwerbszweck sein; Ko-Antragsteller kann unter bestimmten Voraussetzungen auch eine Organisationen mit Erwerbszweck sein. Finanzierungshöhe: Mindestens 50.000 €; Einreichfrist: 6. Juni 2023; weiterführende Informationen:  Call-Informationen am FTOP (Englisch);  Call-Dokument FTOP (Englisch).
  • "Städtenetzwerke" (geöffnet); Teilnahmevoraussetzungen: Städte oder Gemeinden und/oder andere Verwaltungsebenen oder öffentliche oder private Organisationen (ohne Erwerbszweck), welche lokale Behörden vertreten; Konsortium aus zumindest vier Antragstellern (einschließlich Koordinator) aus vier verschiedenen förderfähigen Länder (wobei Projektaktivitäten in zumindest zwei Länder umzusetzen sind). Finanzierungshöhe: unbegrenzt; Einreichfrist: 20. April 2023; weiterführende Informationen: Call-Informationen am FTOP (Englisch); Call-Dokument (Englisch).
  • "Städtepartnerschaften" (angekündigt; geplante Öffnung: 15. März 2023) ; Teilnahmevoraussetzungen: Städte oder Gemeinden und/oder andere Verwaltungsebenen oder öffentliche oder private Organisationen (ohne Erwerbszweck), welche lokale Behörden vertreten; Konsortium aus zumindest zwei Antragstellern (einschließlich Koordinator) aus zwei verschiedenen förderfähigen Länder (wobei Projektaktivitäten in  einem davon umzusetzen sind). Finanzierungshöhe: Maximal 60.000 €; Einreichfrist: 20. September 2023; weiterführende Informationen:  Call-Informationen am FTOP (Englisch);  Call-Dokument (Englisch).
  • "Sensibilisierung zivilgesellschaftlicher Organisationen in Bezug auf den Aufbau von Kapazitäten und die Umsetzung der EU-Grundrechtecharta" (geöffnet); Teilnahmevoraussetzungen: Einreichendes Konsortium muss zumindest aus einem Antragsteller (Koordinator) bestehen; dieser muss eine private Organisation ohne Erwerbszweck sein. Ko-Antragsteller kann eine  öffentliche Stelle oder private Organisation sein; unter bestimmten Voraussetzungen sind auch Organisationen mit Erwerbszweck als Ko-Antragsteller zugelassen. Nationales oder transnationales Konsortium. Finanzierungshöhe: Mindestens 75.000 €; Einreichfrist: 25. Mai 2023. weiterführende Informationen: Call-Informationen am FTOP (Englisch); Call-Dokument (Englisch). Folgende Themenschwerpunkte stehen zur Wahl, wobei ein Projektantrag im Rahmen des Aufrufes sich nur auf eines dieser Themen beziehen darf (nur 1 Call-Dokument für alle Themen): 

Auf Basis des seit 1. Dezember 2022 vorliegenden CERV-Arbeitsprogramm 2023/24 (samt indikativer Übersicht zu den Calls) sollen im Jänner bzw. März 2023 noch Aufrufe zu den Themen "Städtepartnerschaften" und "Erinnerungskultur" bzw. "Beteiligung und Teilhabe von Bürgerinnen und Bürger" veröffentlicht werden.

Arbeitsprogramm 2023/2024 sowie indikative Übersicht zu den Calls in diesem Zeitraum. 
 

Zentrale Informationsgrundlage zu den "Calls" ist das sogenannte "Aufforderungsdokument" (Call document). Dieses beinhaltet detaillierte Erläuterungen zu den unten genannten Punkten. Es wird empfohlen, dieses Dokument bei der Vorbereitung des Antrages sehr sorgfältig zu lesen.

  • Hintergrund, Zielsetzungen, Umfang, förderfähige Aktivitäten sowie erwartete Ergebnisse des "Calls".
  • Verfügbare Mittel sowie Zeitplan einschließlich Zeitpunkt (Richtwerte) der Bewertung der eingegangenen Anträge, der Mitteilung der Bewertungsergebnisse und der Unterzeichnung der Finanzhilfevereinbarungen.
  • Zulässigkeits- und Förderfähigkeitsbedingungen, Kriterien zur Beurteilung der finanziellen und operativen Leistungsfähigkeit der Antragsteller sowie Vergabekriterien zwecks inhaltlicher Bewertung der eingereichten Anträge (siehe dazu unter Rubrik "Auswahlverfahren").
  • Rechtlicher und finanzieller Aufbau der Finanzhilfevereinbarung.
  • Verfahren der Antragseinreichung (siehe dazu auch unter Rubrik "Antragserstellung").

Veröffentlichung und Antragstellung

"Funding and Tender Opportunities Portal" (FTOP)