Gleichstellung, Rechte und Gleichstellung der Geschlechter

Die im Rahmen des Aktionsbereichs „Gleichstellung, Rechte und Gleichstellung der Geschlechter“ zur Förderung ausgewählten Projektanträge mit österreichischer Beteiligung sind in der folgenden Übersicht aufgelistet:

Projektübersicht

Jahr Name Koordination österreichische      Ko-Beteiligung Beschreibung

Förderung der Gleichstellung; Kampf gegen Rassismus, Fremdenhass und Diskriminierung

2022 Taking local action plans against racism to the next level (Action) Stadt Graz (Österreich) Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (Partner)  Ausgangslage: Die Europäische Städtekoalition gegen Rassismus (ECCAR) wurde 2004 von der UNESCO initiiert, um Rassismus in allen Aspekten des lokalen Lebens zu bekämpfen. Die derzeit 150 ECCAR-Mitglieder, Kommunen in EU-Mitgliedsstaaten, sind  aufgefordert, 10-Punkte-Aktionspläne (10PPA) zu formulieren, die auf die jeweiligen lokalen Bedürfnisse und Herausforderungen abgestimmt sind. Im Jahr 2016 veröffentlichte ECCAR das Toolkit for Equality (TKE), das ein Kapitel über die Planung und Verabschiedung eines lokalen 10PPA enthält.
Inhalt(e): Im Rahmen von "Action" wird dieses TKE unter Berücksichtigung aktueller Herausforderungen aktualisiert, mit dem EU-Aktionsplan gegen Rassismus 2020-2025 und nationalen Aktionsplänen in Einklang gebracht und allen ECCAR-Mitgliedern in ihren Landessprachen zugänglich gemacht. Die europäischen Städte werden dann durch direkte Beratung, Webinare und Online-Kurse zu lokalen 10PPAs unterstützt. 15 europäische Städte sollen während der Projektlaufzeit von 24 Monaten ein 10PPA verabschieden.
2022 Right-wing extremist eco-systems driving hate speech: dissemination and recruitment strategies (RECO-DAR) Scenor - Verein zur Erforschung aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen (Österreich)   Ziel: Kartierung deutschsprachiger rechtsextremer Systeme zur Verbreiterung gewalttätiger Hassreden über Social-Media-Plattformen (vorwiegend mit jugendlichem Publikum, wie TikTok, Discord, etc) und die Verbindungen zwischen diesen; Entwicklung neuer Gegenstrategien und alternativer Narrative.
Inhalt(e): Säule 1: Definition von Indikatoren für Hassreden auf Social-Media-Plattformen und Kartierung ihrer Erscheinungsformen; Säule 2: Einsatz modernster technologischer Lösungen zu deren systematischen Erfassung und Klassifizierung; Säule 3: Kartierung der Ökosysteme des deutschsprachigen Rechtsextremismus, die Hassreden über Plattformen hinweg vorantreiben; Säule 4: Bewertung der verschiedenen Strategien ihrer Verbreitung sowie der damit verbundenen Rekrutierungsstrategien; Säule 5: Inhaltsanalysen, die sich auf die Progression der Extremitätsstufen als Folge von Verlinkungen konzentrieren.
2022 Building tOlerance, uNderstanding and Dialogue across communities (BOND) Polylogos Association (Rumänien) SYNYO GmbH (Partner) Ziel: Das Hauptziel des Projekts besteht darin, tief verwurzelte Vorurteile und hasserfüllte Einstellungen, insbesondere gegenüber jüdischen Menschen in Europa, zu bekämpfen, dem schwindenden Wissen über die Shoah, insbesondere unter Jugendlichen, entgegenzuwirken und Toleranz, Verständnis und Dialog zwischen religiösen, ethnischen und kulturellen Gruppen zu fördern.
Inhalt(e): Das Projekt wird eine Bestandsaufnahme der aktuellen Forschung im Bereich antisemitischer Einstellungen vornehmen; es wird einen auf Zeugnissen basierenden Lehrplan und E-Learning-Materialien für Schülerinnen und Schüler entwickeln, Lehrkräfte darin schulen, wie sie die Materialien in ihren Klassenzimmern einsetzen können, und Jugendliche in ganz Europa miteinander in Kontakt bringen und befähigen, als Multiplikatoren zu fungieren und Veränderungen herbeizuführen, indem sie auf Zeugnissen basierende Gegenerzählungen in ihre Gemeinden tragen.
2022 BUTTERFLY EFFECT. Changing attitudes to change the world Cooperazione per lo Sviluppo dei Paesi Emergenti onlus - COSPE (Italien)

ZARA - Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit (Partner)

Dokumentations- und Beratungsstelle rassistischer Angriffe - Dokustelle (Partner)

Ziel: Stärkung der Kapazitäten junger Menschen, der edukativen Gemeinschaft und Jugendorganisationen zur Bekämpfung von Hassverbrechen sowie zur Unterstützung junger Opfer mittels einer intersektionellen, geschlechtersensiblen Herangehensweise.
Inhalt(e): Forschung, um Charakteristika von Hassverbrechen bei jungen Menschen zu identifizieren und Empfehlungen zu formulieren, um diesen beizukommen; Übungen für Trainerinnen und Trainer, Kapazitätsausbildung bei jungen Menschen und edukativen Gemeinschaften; Stärkung von Jugendbotschafterinnen und -botschaftern, um innovative Veranstaltungen zu identifizieren sowie Maßnahmen gegen Rassismus zu bewerben; Kampagnen in sozialen Netzwerken und Advocacy-Treffen. 
2022 European Network on Monitoring Antisemitism (ENMA) Bundesverband der Recherche- und Koordinationsstellen Antisemitismus (Deutschland) Israelitische Kultusgemeinde Wien (Partner) Ziel: Ziel des Projekts ist der Auf- und Ausbau eines Europäischen Netzwerks zur Beobachtung von Antisemitismus (ENMA).
Inhalt(e): Zu Beginn wird das Konsortium aus jüdischen und nicht-jüdischen zivilgesellschaftlicher Organisationen aus Deutschland, Polen und Österreich länderübergreifend vergleichbare Daten über antisemitische Vorfälle und Straftaten erheben. Die Verschiedenartigkeit der drei Partner bietet ein breites Spektrum an Perspektiven und Akteurskonstellationen, die beim Aufbau des Netzwerks berücksichtigt werden können, um eine erfolgreiche Übertragung auf andere europäische Kontexte zu fördern. Mittelfristig wird ENMA digitale, niedrigschwellige und mehrsprachige Meldeinstrumente nutzen, um mehr Opfer und Zeugen von strafbaren und nicht strafbaren antisemitischen Vorfällen zu ermutigen, ihre Erfahrungen zu melden. Langfristig wird die verbesserte länderübergreifende Erhebung vergleichbarer Daten zu Antisemitismus auch den politischen Entscheidungsträgern auf EU- und nationaler Ebene sowie den Strafverfolgungsbehörden eine bessere Grundlage zur Analyse der Gesamtsituation bieten.
2022 Monitoring and Reporting for Safer Online Environments (SafeNet) Stiching International Network against Cyber Hate - INACH (Netherlands) ZARA - Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit (Partner) Ziel: Erarbeitung eines umfassenden und interdisziplinären Ansatzes bei der Prävention und Bekämpfung von Intoleranz, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit im Internet (mit 21 beteiligten Partnern).
Inhalt(e): Das Projekt wird sich auf zwei Prioritäten konzentrieren: 1. kontinuierliche Überwachung und Meldung von Hassreden an IT-Unternehmen und zuständige Behörden und 2. Sensibilisierung durch regelmäßige Lobbyarbeit bei den Unternehmen der sozialen Medien; Bereitstellung konsolidierter und interpretierter Daten für die nationalen Behörden sowie Durchführung nationaler zweimonatlicher Informationskampagnen, an denen verschiedene Interessengruppen beteiligt sind, darunter IT-Unternehmen, öffentliche Behörden, Organisationen der Zivilgesellschaft und Medien.
2021 Learn, Engage, Act: Digital Tools to Prevent and Counter Hate Speech Online Assotsiatsia za Razvitie na Sofia - SDA (Bulgarien) ZARA - Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit (Partner) Ziel: Stärkung kritischen Denkens und medienbezogener Kompetenzen bei jungen Menschen in Bezug auf die Normalisierung von Hate Speech im Internet.
Inhalt(e): Trainings, um Gehässigkeiten im Netz und dahinterstehende Formen der Intoleranz und Diskriminierung zu erkennen; Kennenlernen digitaler Tools, um Hate Speech im Netz zu klassifizieren und entgegenzuwirken; Eröffnung von Diskussionsräumen, um über Hate Speech sprechen zu können sowie Einstellungen und Verhaltensweisen aufzuzeigen, die Menschenwürde und -rechte wahren.
2021 Tackling Antisemitism and Xenophobia through Education and Interfaith Coalition Building Hebrew Immigrant Aid Society (HIAS) Europe (Belgien) Verein Or Chadasch - Jüdische liberale Gemeinde Wien (Partner) Ziel: Reduktion von Vorurteilen in Bezug auf Angehörige der jüdischen sowie islamischen Gemeinde und Förderung des wechselseitigen Verständnisses bei gleichzeitiger lokaler Integration.
Inhalt(e): Vorträge in Synagogen der teilnehmenden Städte, um antisemitisches Gedankengut, Verschwörungstheorien, Diskriminierung und andere Formen von Verhetzung anzusprechen; Schaffung von 8 lokalen interreligiösen Vereinigungen, die jüdische und Migrantengemeinden verbinden sowie die soziale Integration fördern sollen; Information der Öffentlichkeit zu jüdischem Leben und progressiven jüdischen Werten.

Schutz und Förderung der Rechte des Kindes

2021 Together: Working in partnership with children and youth to enhance their rights in responses to COVID-19 and other emergencies SOS Kinderdorf International (Österreich   Ziel: Das Projekt soll dazu beitragen, Kinder und Jugendliche, die in prekären Familienverhältnissen und in alternativer Betreuung leben, in die Lage zu versetzen, sich auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene in allen sie betreffenden Entscheidungs- und Lösungsprozesse im Zusammenhang mit Reaktionen auf COVID-19 und anderen Notfällen zu beteiligen.
Inhalt(e): Daher sind die spezifischen Ziele dieses Projekts folgende: 1) Verbesserung der Fähigkeit der Zusammenarbeit von Kinder, Jugendlichen und die sie unterstützenden Fachkräften sowie politische Entscheidungsträger zur partnerschaftlichen Zusammenarbeit in öffentlichen Entscheidungsprozessen. 2) Beteiligung von Kindern und Jugendlichen (die in prekären Familienverhältnissen und in alternativer Betreuung leben) an der Identifizierung, Entwicklung und Befürwortung politischer Empfehlungen, um kinderrechtsbasierte und integrative Reaktionen auf die Covid-19-Pandemie und andere Notfälle zu verankern.
2021 Participation of Children concerning Children´s Rights during Pandemics Gesundheit Österreich GmbH - GÖG (Österreich) Kinderbüro - Die Lobby für Menschen bis 14 (Partner) Ziel: Entwicklung und Implementation von Maßnahmen, um Kinder und deren Rechte in zukünftigen Krisensituationen stärker zu berücksichtigen. 
Inhalt(e): Forschungs- und Feedbackworkshops mit Kindern, Fokusgruppen mit Fachkräften und Eltern sowie eine Fokusgruppe mit Stakeholdern, um potenzielle Implementationsmöglichkeiten zu diskutieren; Ergebnispräsentationen in regionalen Settings wie auch auf nationalem und EU-Level.
2021 Child-centered and Accessible crisis-Response for an Effective protection System (CARES) Defense Des Enfants International Belgique Branche Francophone Asbl - Dei Belgique (Belgien) Ludwig Boltzmann Gesellschaft - Österreichische Vereinigung zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (Partner) Ziel: Bewusstseinsschaffung für und Verbesserung von Kinderrechten in Krisenzeiten
Inhalt(e): 1. Partizipative Workshops sowie Rücksprache mit Kindern hinsichtlich deren Wahrnehmung zur Gewährleistung ihrer Rechte in Zeiten der COVID-19-Pandemie, 2. Beratungsgespräche mit Erzieherinnen und Erziehern zu aufgefundenen Problematiken und Lösungen, 3. Fokusgruppe mit Fachkräften sowie deren Kapazitätsausbildung hinsichtlich der Integration von Kinderrechten während der Kinder- und Jugendbetreuung, 3. Ausarbeitung von Empfehlungen für Regierungen und Behörden, 4. Verbreitung der Projektergebnisse auf EU- und internationaler Ebene

Förderung nationale Kontaktstellen zur Umsetzung der Roma-Strategie  

2022 Ausbau der österreichischen Roma Dialogplattform Bundeskanzleramt (Österreich)   Ziel: Förderung des öffentlichen und inklusiven Dialogs mit der Roma-Zivilgesellschaft sowie Förderung von Maßnahmen zur Stärkung der Integration und Inklusion von Roma in Österreich.  
Inhalt(e): Vier Veranstaltungen zur Roma-Dialogplattform und Diskussion relevanter Themen für Roma in Österreich; drei Workshops für Expertinnen und Experten im Bildungsbereich.